Publikationen

 

Monographien

Maurer, M. (2017). Agenda-Setting. 2. überarbeitete Auflage. Baden-Baden: Nomos.

Maurer, M. (2016). Nonverbale politische Kommunikation. Wiesbaden: Springer VS.

Reinemann, C., Maurer, M., Zerback, T., & Jandura, O. (2013). Die Spätentscheider. Medienwirkungen auf kurzfristige Wahlentscheidungen. Wiesbaden: Springer VS.

Maurer, M. (2010). Agenda Setting. Baden-Baden: Nomos.

Maurer, M., Reinemann, C., Maier, J., & Maier, M. (2007). Schröder gegen Merkel. Wahrnehmung und Wirkung des TV-Duells 2005 im Ost-West-Vergleich. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Maurer, M., & Reinemann, C. (2006). Medieninhalte. Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Kepplinger, H. M., & Maurer, M. (2005). Abschied vom rationalen Wähler. Warum Wahlen im Fernsehen entschieden werden. Freiburg i.B.: Alber.

Maurer, M., & Reinemann, C. (2003). Schröder gegen Stoiber. Nutzung, Wahrnehmung und Wirkung der TV-Duelle. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.

Maurer, M. (2003). Politikverdrossenheit durch Medienberichte. Eine Panelanalyse. Konstanz: UVK.

 

Herausgeberbände

Klimmt, C., Maurer, M., Holte, H. & Baumann, E., Hrsg. (2015). Verkehrssicherheitskommunikation. Beiträge der empirischen Forschung zur strategischen Unfallprävention. Wiesbaden: Springer VS

Jackob, N., Maurer, M., Ehmig, S., Geiß, S., & Daschmann, G., Hrsg. (2013). Realismus als Beruf. Beiträge zum Verhältnis von Medien und Wirklichkeit. Wiesbaden: Springer VS.

Stark, B., Magin, M., Jandura, O., & Maurer, M., Hrsg. (2012). Methodische Herausforderungen komparativer Forschungsansätze. Köln: Halem-Verlag.

Jackob, N., Zerback, T., Jandura, O., & Maurer. M., Hrsg. (2010). Das Internet als Forschungsinstrument und -gegenstand der Kommunikationswissenschaft. Köln: Halem-Verlag.

Woelke, J., Maurer, M., & Jandura, O., Hrsg. (2010). Forschungsmethoden für die Markt- und Organisationskommunikation. Köln: Halem-Verlag.

Maier, J., Maier, M., Maurer, M., Reinemann, C., & Meyer V., Hrsg. (2009). RTR-Measurement in the social sciences. Frankfurt: Verlag Peter Lang.

 

Aufsätze in Fachzeitschriften (peer reviewed)

Porten-Cheé, P., Haßler, J., Jost, P., Eilders, C., & Maurer, M. (2018). Popularity cues in online media: Theoretical and methodological perspectives in political communication research. Studies in Communication and Media, 7, 208-230.

Maurer, M. (2016). Nonverbal influence during televised debates. Integrating CRM in experimental channel studies. In: American Behavioral Scientist, 60, 1799-1815.

Maurer, M. & Holbach T. (2016). Taking online search queries as an indicator of the public agenda. The role of public uncertainty. In: Journalism & Mass Communication Quarterly, 93, 572-586.

Maurer, M. & Reinemann, C. (2016). Do uninvolved voters rely on visual message elements? A test of a central assumption of the ELM in the context of televised debates. In Politische Psychologie/Journal of Political Psychology, 4, 235-251.

Bader, C., Fuchs, K., Güthlein, C., Kamm, O., Schunk, T., & Maurer, M. (2015). Die Wahl in 140 Zeichen. Twitter als Kommunikationsplattform für Politik, Medien und Bürger im Bundestagswahlkampf 2013. In: Politische Psychologie/Journal of Political Psychology, 4, 5-22.

Jost, P., Sülflow, M., & Maurer, M. (2015). „Das können Sie morgen in der Zeitung lesen“ – Wie die Massenmedien über die Generaldebatten im Bundestag berichten und wie die Politik darauf reagiert. In: Publizistik, 61, 5-20.

Haßler, J., Maurer, M., & Holbach, T. (2014). Vorsprung durch Technik? Die Analyse journalistischer Online-Angebote mit Hilfe automatisierter Verfahren. Studies in Communication | Media, 3, 180–204.

Maurer, M. (2014). Why we need a pragmatic view on reality and the media. In: Constructivist Foundations, 10, 213-214.

Haßler, J., Maurer, M., & Oschatz, C. (2014). Media logic and political logic online and offline: The case of climate change communication. In: Journalism Practice, 8, 326-341.
wiederabgedruckt in J. Strömbäck & F. Esser (2015), Making Sense of Mediatized Politics: Theoretical and Empirical Perspectives (S. 182–197). New York, London: Routledge.

Oschatz, C., Maurer, M., & Haßler, J. (2014). (R)Evolution der Politikberichterstattung im Medienwandel? Die Politikberichterstattung von Online- und Offline-Nachrichtenmedien im Vergleich. In: Medien & Kommunikationswissenschaft, 62, 25-41.

Holbach, T., & Maurer, M. (2014). Wissenswerte Nachrichten. Agenda-Setting-Effekte zwischen Medienberichterstattung und Online-Informationsverhalten am Beispiel der EHEC-Epidemie. In: Publizistik, 59, 65-81.

Nagel, F., Maurer, M., & Reinemann, C. (2012). Is there a visual dominance in political communication? How verbal, visual, and vocal communication shape viewers’ impressions of political candidates. In: Journal of Communication, 62, 833-850.

Rojas, H., Tsfati, Y., Popescu, M., Maurer, M., Reinemann, C., & Iyengar, S. (2012). Theorizing and conducting research of glocal phenomena. In: International Journal of Communication, 6, 232-240.

Maurer, M. (2011). Wie Journalisten mit Ungewissheit umgehen. Eine Untersuchung am Beispiel der Berichterstattung über die Folgen des Klimawandels. In: Medien & Kommunikationswissenschaft, 59, 60-74.

Maurer, M., & Schoen, H. (2010). Der mediale Attraktivitätsbonus. Wie die physische Attraktivität von Wahlkreiskandidaten die Medienberichterstattung in Wahlkämpfen beeinflusst. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 62, 277-295.

Luengo, O. G., & Maurer, M. (2009). A virtuous circle for all? Media exposure and political trust in Europe. In: Confines de Relaciones Internationales y Ciencia Politica, 5, 39-48.

Maurer, M. (2009). Sagen Bilder mehr als tausend Worte? Die Relevanz verbaler und visueller Informationen für die Urteilsbildung über Personen im Fernsehen. In: Medien & Kommunikationswissenschaft, 57, 198-216.

Maurer, M. (2009). Wissensvermittlung in der Mediendemokratie. Wie Medien und politische Akteure die Inhalte von Wahlprogrammen kommunizieren. In: Politische Vierteljahresschrift, Sonderheft 42/2009 „Politik in der Mediendemokratie“, hrsg. von B. Pfetsch & F. Marcinkowski, 151-173.

Maurer, M., & Reuter, T. (2008). „Ich glaube, die Deutschen hassen mich.“ Der Einfluss verbaler und visueller Medieninformationen über Entführungen auf Personenwahrnehmung, Verantwortungszuschreibung und emotionale Reaktionen. In: Publizistik, 53, 560-577.

Maurer, M. (2008). Warum „Wahlprognosen“ scheitern. Vier Thesen zur Rationalität von Wahlentscheidungen in der Mediendemokratie. In: Politische Studien, 59, 41-52.

Maurer, M. (2007). Fakten oder Floskeln? Die Inhalte der Wahlprogramme im Bundestagswahlkampf 2005 in der Tagespresse. In: Publizistik, 52, 174-190.

Maier, J., Maurer, M., Reinemann, C., & Faas, T. (2007). Reliability and Validity of Real-Time Response Measurement: A comparison of two studies of a televised debate in Germany. In: International Journal of Public Opinion Research, 18, 53-73.

Maurer, M., & Reinemann, C. (2006). Learning versus knowing. Effects of misinformation in televised debates. In: Communication Research, 33, 489-506.

Maurer, M. (2006). Wie Phoenix aus der Asche. Fünf Gründe, warum Angela Merkel neuerdings so beliebt ist – und es vielleicht nicht lange bleibt. In: Zeitschrift für Medienpsychologie, 18, 131-134.

Reinemann, C., & Maurer, M. (2005). Unifying or polarizing? Short-term effects and post-debate consequences of different rhetorical strategies in televised political debates. In: Journal of Communication, 55, 775-794.

Reinemann, C., Maier, J., Faas, T., & Maurer, M. (2005). Reliabilität und Validität von RTR-Messungen. Ein Vergleich zweier Studien zur zweiten Fernsehdebatte im Bundestagswahlkampf 2002. In: Publizistik, 50, 56-73.

Maurer, M. (2004). Das Paradox der Medienwirkungsforschung. Verändern Massenmedien die Bevölkerungsmeinung, ohne Einzelne zu beeinflussen? In: Publizistik, 49, 405-422.
wiederabgedruckt in K. Beck, C. Eilders, C. Holtz-Bacha, A, Kutsch, G. Reus (2013), Publizistik. Beiträge zur Kommunikations- und Medienforschung (S. 93-112). Wiesbaden: Springer VS.

Kleinnijenhuis, J., Maurer, M., Kepplinger, H. M., & Oegema, D. (2001). Issues and Personalities in German and Dutch Television News. Patterns and Effects. In: European Journal of Communication, 16, 337-359.

 

Aufsätze in Sammelbänden und Lexika

Maurer, M., Quiring, O. & Schemer, C. (2018). Media effects on positive and negative learning. In O. Troitschanskaia, G. Wittum & A. Dengel (Hrsg): Positive learning in the age of information. A blessing or a curse? (S. 197-208). Wiesbaden: Springer VS.

Maurer, M. & Kruschinski, S. (2018). Rezeption und Wirkung des politischen Journalismus. In M. Prinzing / R. Blum (Hrsg.), Handbuch politischer Journalismus. Köln: Halem Verlag. 

Maurer, M. (2017). Das TV-Duell. In M. Voigt, R. Güldenzopf & J. Böttger (Hrsg.), Wahlanalyse 2017. Strategie. Kompetenz. Bedeutung (S. 61-65). Epubli.

Maurer, M. (2017): Die Bedeutung Neuer Medien für populistische Parteien. In: Landeszentrale für Politische Bildung Baden Württemberg (Hrsg.): Neue Medien und politische Meinungsbildung. (S. 16-21). Stuttgart.

Maurer, M. (2017). Media effects: Levels of analysis. In P. Rössler (Hrsg.), The international encyclopedia of media effects. New-York: Wiley-Blackwell.

Maurer, M. & Sülflow, M. (2017). Verkehrssicherheitskommunikation. In C. Rossmann & M. Hastall (Hrsg.), Handbuch Gesundheitskommunikation. Wiesbaden: Springer VS.

Haßler, J., Maurer, M. & Oschatz, C. (2016). So gut wie sicher? Die Darstellung der Ungewissheit klimawissenschaftlicher Erkenntnisse durch Wissenschaft, Massenmedien und Politik. In G. Ruhrmann, S. H. Kessler & L. Guenther (Hrsg.), Wissenschaftskommunikation zwischen Risiko und (Un-)Sicherheit (S. 122-142). Köln: Halem Verlag.

Maurer, M. (2016). Real-Time responses to campaign communication. In W. L. Thompson (Hrsg.), Oxford Research Encyclopedia, Politics (online unter http://politics.oxfordre.com/view/10.1093/acrefore/9780190228637.001.0001/acrefore-9780190228637-e-63)

Maurer, M., & Oschatz, C. (2016). Knowledge Gap Revisited. In G. Vowe & P. Henn (Hrsg.), Political communication in the online world. Theoretical approaches and research designs (S. 73–87). New York: Routledge.

Haßler, J., Maurer, M. & Holbach, T. (2016). Database-Driven Content Analysis. In G. Vowe & P. Henn (Hrsg.), Political communication in the online world. Theoretical approaches and research designs (S. 170–182). New York, London: Routledge.

Maurer, M. (2016). Journalismus und Agenda-Setting. In: M. Löffelholz, & L. Rothenberger (Hrsg.), Handbuch Journalismustheorien (S. 419-430). Wiesbaden: Springer VS.

Baumann, E., Geber, S., Klimmt, C., Maurer, M., Oschatz, C. & Sülflow, M. (2015). Grenzen der Wirksamkeit präventiver Botschaften am Beispiel von Verkehrssicherheitskampagnen. In: M. Schäfer, O. Quiring, C. Rossmann, M. H. Hastall & E. Baumann (Hrsg.), Gesundheitskommunikation im gesellschaftlichen Wandel (S. 213-222). Baden-Baden: Nomos.

Oschatz, C., Maurer, M., & Haßler, J. (2015). Klimawandel im Netz. Die Digitalisierung von Informationskanälen und ihre Folgen für die Öffentlichkeit. In: O. Hahn, R. Hohlfeld & T. Knieper (Hrsg.): Digitale Öffentlichkeiten (S. 149-163). Konstanz: UVK.

Maurer, M. (2015). Two-step flow of communication. In W. Donsbach (Hrsg.), The concise encyclopedia of   communication (S. 624-625). Oxford: Wiley.

Maurer, M. & Lemke, R. (2015). Inszenierte Schlüsselereignisse. Die Medienresonanz von „Runter vom Gas!“. In C. Klimmt, M. Maurer, H. Holte, E. Baumann (Hrsg.), Verkehrssicherheitskommunikation (S. 159-174). Wiesbaden: Springer VS.

Klimmt, C., & Maurer, M. (2015). Rezeption und Wirkung einer längerfristigen Kampagne: „Runter vom Gas!“, 2008-2010. In: C. Klimmt, M. Maurer, H. Holte, & E. Baumann (Hrsg.), Verkehrssicherheitskommunikation (117-134). Wiesbaden: Springer VS.

Klimmt, C., Maurer, M., Holte, H., & Baumann, E. (2015). Verkehrssicherheitskommunikation: Überblick und Feldstrukturierung. In: C. Klimmt, M. Maurer, H. Holte, & E. Baumann (Hrsg.), Verkehrssicherheitskommunikation (1-10). Wiesbaden: Springer VS.

Maurer, M., & Reinemann, C. (2014). Verbale und nonverbale Signale in TV-Duellen. In: H. Girnth, & S. Michel (Hrsg.), Multimodale Kommunikation in Polit-Talkshows. (S. 317-336). Stuttgart: ibidem Verlag.

Zerback, T., & Maurer, M. (2014). Repräsentativität in Online-Befragungen. In: B. Batinic, N. Jackob, J. Schmidt, M. Taddicken, & M. Welker (Hrsg.), Handbuch Online-Forschung (S. 76-103). Köln: Halem-Verlag.

Maurer, M., & Pürer, H. (2014). Medieninhaltsforschung. In: H. Pürer: Publizistik- und Kommunikationswissenschaft. Ein Handbuch. Konstanz: UVK.

Maurer, M. (2014). Attitudinal effects in political communication. In: C. Reinemann (Hrsg.), Political Communication (S. 591-607). Berlin: De Gruyter.

Maurer, M., & Engelmann, I. (2014). Personalisierung und Visualisierung in der Politikberichterstattung. In: M. Dohle, & G. Vowe (Hrsg.), Politische Unterhaltung - Unterhaltende Politik. Forschung zu Medieninhalten, Medienrezeption und Medienwirkungen. (S. 118-137). Köln: Halem-Verlag.

Maurer, M. (2013). Real-Time Response Messung: Kontinuierliche Befragung in Echtzeit. In: W. Möhring, & D. Schlütz (Hrsg.), Handbuch standardisierte Erhebungsverfahren in der Kommunikationswissenschaft. (S. 219-234). Wiesbaden: Springer VS.

Maurer, M. (2013). Designs und Forschungslogik in der Medienwirkungsforschung. In: W. Schweiger, & A. Fahr (Hrsg.), Handbuch Wirkungsforschung. (S. 549-563).Wiesbaden: Springer VS.

Maurer, M., Reinemann, C., Zerback, T., & Jandura, O. (2013). Wähler unter Medieneinfluss. Berichterstattung, Meinungswandel und Medienwirkungen auf unterschiedlich involvierte Wählergruppen. In: B. Weßels, O. W. Gabriel, & H. Schoen (Hrsg.), Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 2009. (S. 291-314).Wiesbaden: Springer VS.

Stark, B., Magin, M., Jandura, O., & Maurer, M. (2012). Zur Einführung: Methodische Probleme komparativer Kommunikationsforschung und mögliche Lösungen. In: Dies. (Hrsg.), Methodische Herausforderungen komparativer Forschungsansätze. (S. 9-17). Köln: Halem-Verlag.

Maurer, M. (2012). Wie das Wechselspiel von Medien und Politik das politische Handeln beschränkt: Vier Thesen. In: A. Drews (Hrsg.), Die Wiederentdeckung der Politik!? Perspektiven des Parteienstaats, Alternativen im Parteienstaat. (S. 95-109). Loccum: Evangelische Akademie.

Reinemann, C., Jandura, O., Maurer, M., & Zerback, T. (2011). Wer sind die Spätentscheider? Erste Befunde einer Mehrmethoden-Studie zur Bundestagswahl 2009. In: H. Oberreuter (Hrsg.), Am Ende der Gewissheiten. Wähler, Parteien und Koalitionen in Bewegung. (S. 247-270). München: Olzog.

Maurer, M. (2012). Die Kombination von Inhaltsanalyse- und Befragungsdaten in der Medienwirkungsforschung: Theoretische Überlegungen und methodische Entscheidungsprozesse. In: W. Loosen/Armin Scholl (Hrsg.), Methodenkombinationen in der Kommunikationswissenschaft. Methodologische Herausforderungen und empirische Praxis. (S. 89-101). Köln: Halem-Verlag.

Maurer, M. (2011). Zeitverlaufstudien: RTR, CRM. In: T. Petersen, & C. Schwender (Hrsg.), Die Entschlüsselung der Bilder. Methoden zur Erforschung der visuellen Kommunikation. (S. 334-348). Köln: Halem-Verlag.

Maurer, M. (2011). Wirkungen der Medien aus Sicht der Gesellschaft. In: Bundeszentrale für politische Bildung (Hrsg.), Massenmedien (Reihe Informationen zur politischen Bildung 309). (S. 65-66). Bonn: Bundeszentrale für Politische Bildung.

Maurer, M. (2011). Wahrnehmung und Wirkung von TV-Duellen. In: R. Grünewald, R. Güldenzopf, & M. Piepenschneider (Hrsg.), Politische Kommunikation. Beiträge zur politischen Bildung. (S. 251-266). Berlin: LiT

Maurer, M. (2010). Der Einfluss verbaler und visueller Informationen auf die Urteilsbildung über Politiker. In: C. Schemer, W. Wirth, & C. Wünsch (Hrsg.), Politische Kommunikation. Wahrnehmung, Verarbeitung, Wirkung. (S. 53-70). Baden-Baden: Nomos.

Reinemann, C., & Maurer, M. (2010). Leichtgläubig und manipulierbar? Die Rezeption persuasiver Wahlkampfbotschaften durch politisch Interessierte und Desinteressierte. In: T. Faas, K. Arzheimer, & S. Roßteutscher (Hrsg.), Information – Wahrnehmung – Emotion. Politische Psychologie in der Wahl- und Einstellungsforschung. (S. 239-257). Wiesbaden: VS-Verlag.

Woelke, J., Maurer, M., & Jandura, O. (2010). Forschungsmethoden für die Markt- und Organisationskommunikation – Bemerkungen zu einem Arbeitsfeld kommunikationswissenschaftlicher Methodenentwicklung und -anwendung. In: J. Woelke, M. Maurer, & O. Jandura (Hrsg.), Forschungsmethoden für die Markt- und Organisationskommunikation. (S. 9-14). Köln: Halem-Verlag.

Maurer, M., & Reinemann, C. (2009). RTR measurement in the social sciences: Applications, benefits, and some open questions. In: J. Maier, M. Maier, M. Maurer, C. Reinemann, & V. Meyer (Hrsg.), RTR-Measurement in the social sciences. (S. 1-13). Frankfurt: Verlag Peter Lang.

Reinemann, C., & Maurer, M. (2009). Is RTR biased towards verbal message components? An experimental test of the external validity of RTR-measurements. In: J. Maier, M. Maier, M. Maurer, C. Reinemann, & V. Meyer (Hrsg.), RTR-Measurement in the social sciences. (S. 27-44). Frankfurt: Verlag Peter Lang.

Maurer, M., & Reinemann, C. (2009). Schröder gegen Merkel. Eine Analyse der Zuschauereindrücke während des TV-Duells. In: H. Oberreuter (Hrsg.), Unentschieden – Die erzwungene Koalition. Eine Bilanz des Wahljahrs 2005. (S. 119-140). München: Olzog.

Maurer, M., & Jandura, O. (2009). Masse statt Klasse? Einige kritische Anmerkungen zu Repräsentativität und Validität von Online-Befragungen. In: N. Jackob, H. Schoen, & T. Zerback (Hrsg.), Sozialforschung im Internet. Methodologie und Praxis der Online-Befragung. (S. 61-73).Wiesbaden: VS Verlag für Sozisalwissenschaften.

Lamp, E., Maurer, M., & Zerback, T. (2008). Kontexteffekte in persönlich-mündlichen und telefonischen Befragungen: Ursachen und Lösungen. In: J. Matthes, W. Wirth, G. Daschmann, & A. Fahr (Hrsg.), Die Brücke zwischen Theorie und Empirie: Messung und Validierung in der Kommunikationswissenschaft. (S. 217-235). Köln: Halem-Verlag.

Kepplinger, H. M., & Maurer, M. (2008). Das fragmentierte Selbst. Rollenkonflikte im Journalismus – Das Beispiel der Berliner Korrespondenten. In: B. Pörksen, W. Loosen, & A. Scholl (Hrsg.), Paradoxien des Journalismus. Theorie – Empirie – Praxis. (S. 165-182). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Maurer, M. (2008). Two Step-Flow of Communication. In: W. Donsbach (Hrsg.), The International Encyclopedia of Communication. (S. 5189-5192). Oxford: Blackwell Publishing Ltd.

Maurer, M. (2008). News Audience. In: W. Donsbach (Hrsg.), The International Encyclopedia of Communication. (S. 3236-3238). Oxford: Blackwell Publishing Ltd.

Reinemann, C., & Maurer, M. (2008). Televised Debates. In: W. Donsbach (Hrsg.), The International Encyclopedia of Communication. (S. 5057-5063). Oxford: Blackwell Publishing Ltd.

Maurer, M. (2008). Wissensvermittlung im Wahlkampf – Ursachen und Folgen politischen Wissenserwerbs im Bundestagswahlkampf 2005. In: C. Wünsch, W. Früh, & V. Gehrau (Hrsg.), Integrative Modelle in der Rezeptions- und Wirkungsforschung: Dynamische und transaktionale Perspektiven. (S. 65-80). München: Reinhard Fischer.

Maurer, M. (2007). Überzeugen oder überreden? Argumentationsstrategien in den Wahlwerbespots der Bundestagsparteien 1994 bis 2005. In: A. Dörner, & C. Schicha (Hrsg.), Politik im Spot-Format. Zur Semantik, Pragmatik und Ästhetik politischer Werbung in Deutschland. (S. 129-145). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Maurer, M. (2007). Themen, Argumente, rhetorische Strategien. Die Inhalte des TV-Duells. In: M. Maurer, C. Reinemann, J. Maier, & M. Maier (Hrsg.), Schröder gegen Merkel – Wahrnehmung und Wirkung des TV-Duells 2005 im Ost-West-Vergleich. (S. 33-52). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Maurer, M., & Reinemann, C. (2007). Personalisierung durch Priming. Die Wirkungen des TV-Duells auf die Urteilskriterien der Wähler. In: M. Maurer, C. Reinemann, J. Maier, & M. Maier (Hrsg.), Schröder gegen Merkel – Wahrnehmung und Wirkung des TV-Duells 2005 im Ost-West-Vergleich. (S. 111-128). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Maurer, M., & Reinemann, C. (2007). Warum TV-Duelle Wahlen entscheiden können. Befunde und Konsequenzen der TV-Duell-Studie 2005. In: M. Maurer, C. Reinemann, J. Maier, & M. Maier (Hrsg.), Schröder gegen Merkel – Wahrnehmung und Wirkung des TV-Duells 2005 im Ost-West-Vergleich. (S. 229-246). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Reinemann, C., & Maurer, M. (2007). Schröder gegen Merkel. Das TV-Duell im Bundestagswahlkampf 2005. In: M. Maurer, C. Reinemann, J. Maier, & M. Maier (Hrsg.), Schröder gegen Merkel – Wahrnehmung und Wirkung des TV-Duells 2005 im Ost-West-Vergleich. (S. 7-17). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Reinemann, C., & Maurer, M. (2007). Kandidatenwahrnehmung in Echtzeit. Anlage und Methoden der TV-Duell-Studie 2005. In: M. Maurer, C. Reinemann, J. Maier, & M. Maier (Hrsg.), Schröder gegen Merkel – Wahrnehmung und Wirkung des TV-Duells 2005 im Ost-West-Vergleich. (S. 19-31). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Reinemann, C., & Maurer, M. (2007). Populistisch und unkonkret. Die unmittelbare Wahrnehmung des TV-Duells. In: M. Maurer, C. Reinemann, J. Maier, & M. Maier (Hrsg.), Schröder gegen Merkel – Wahrnehmung und Wirkung des TV-Duells 2005 im Ost-West-Vergleich. (S. 53-89). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Reinemann, C., & Maurer, M. (2007). Schröder gegen Merkel. Wahrnehmung und Wirkung des TV-Duells. In: F. Brettschneider, O. Niedermayer, & B. Weßels (Hrsg.), Die Bundestagswahl 2005. Analysen des Wahlkampfs und der Wahlergebnisse. (S. 197-217). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Maurer, M., & Reinemann, C. (2007). TV-Duelle als Instrumente der Wahlkampfkommunikation: Mythen und Fakten. In: N. Jackob (Hrsg.), Wahlkämpfe in Deutschland. Fallstudien zur Wahlkampfkommunikation 1912-2005. (S. 317-331). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Maurer, M. (2005). Befragtenauswahl bei Telefonumfragen. Wie zuverlässig ist die Geburtstagsmethode? In: V. Gehrau, B. Fretwurst, B. Krause, & G. Daschmann (Hrsg.), Auswahlverfahren in der Kommunikationswissenschaft. (S. 203-222). Köln: Halem-Verlag.

Maurer, M., & Kepplinger, H. M. (2005). Generelle Überredbarkeit: Gibt es den fernsehgläubigen Wähler? In: S. Schumann (Hrsg.), Persönlichkeit. Eine vergessene Größe der empirischen Sozialforschung. (S. 209-219).Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Kepplinger, H. M., & Maurer, M. (2004). Wie viele Stimmen kostet Wahlbetrug? In: H. Oberreuter (Hrsg.), Der versäumte Wechsel. Eine Bilanz des Wahljahres 2002. (S. 117-126). München: Olzog Verlag.

Maurer, M. (2004). Kausalanalysen langfristiger Medienwirkung – Paneleffekt und Panelmortalität bei telefonischen Befragungen. In: W. Wirth, E. Lauf, & A. Fahr (Hrsg.), Forschungslogik und -design in der Kommunikationswissenschaft. Band 1. (S. 197-215). Köln: Halem-Verlag.

Kepplinger, H. M., & Maurer, M. (2004). Der Einfluss der Pressemitteilungen der Bundesparteien auf die Berichterstattung im Bundestagswahlkampf 2002. In: J. Raupp, & J. Klewes (Hrsg.), Quo vadis Public Relations? Auf dem Weg zum Kommunikationsmanagement: Bestandsaufnahmen und Entwicklungen. (S. 113-124). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Maurer, M., & Kepplinger, H. M. (2003). Warum die Macht der Fernsehbilder wächst. Verbale und visuelle Informationen in den Fernsehnachrichten vor den Bundestagswahlen 1998 und 2002. In: C. Holtz-Bacha (Hrsg.), Die Massenmedien im Wahlkampf. Die Bundestagswahl 2002. (S. 82-97). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Kepplinger, H. M., & Maurer, M. (2003). Image-Optimierung. Eine empirische Studie zu den Images von Gerhard Schröder und Edmund Stoiber im Bundestagswahlkampf 2002. In: U. Sarcinelli, & J. Tenscher (Hrsg.), Machtdarstellung und Darstellungsmacht. Beiträge zu Theorie und Praxis moderner Politikvermittlung. (S. 219-231). Baden-Baden: Nomos.

Maurer, M. (2003). Mobilisierung oder Malaise: Wie verändert die Politikdarstellung der Massenmedien die Rezipientenurteile über Politik? In: W. Donsbach, & O. Jandura (Hrsg.), Chancen und Gefahren der Mediendemokratie. (S. 319-332). Konstanz: UVK.

Kepplinger, H. M., & Maurer, M. (2001). Der Ort der Kontrolle. Zum Einfluß interner und externer Faktoren auf die Wahlentscheidung. In: H.-D. Klingemann, & M. Kaase (Hrsg.), Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 1998. (S. 599-622). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.

Maurer, M., & Jandura, O. (2001). Kontrast oder Konsistenz? Ein Feldexperiment zum Einfluß der Kanzlerpräferenz auf das Codierverhalten bei Inhaltsanalysen in Wahlkämpfen. In: W. Wirth, & E. Lauf (Hrsg.), Inhaltsanalyse. Perspektiven, Probleme, Potentiale. (S. 183-198). Köln: Halem-Verlag.

Kepplinger, H. M., & Maurer, M. (2001). Saldo oder Mittelwert? Eine vorläufige Antwort auf eine ungestellte Frage. In: F. Marcinkowski (Hrsg.), Die Politik der Massenmedien. Heribert Schatz zum 65. Geburtstag. (S. 166-180). Köln: Halem-Verlag.

Kepplinger, H. M., & Maurer, M. (2001). Der Einfluß verbaler und visueller Eindrücke auf die Wahrnehmung von Kohl und Schröder anhand der Fernsehberichterstattung im Bundestagswahlkampf 1998. In: T. Knieper, & M. G. Müller (Hrsg.), Kommunikation visuell. Aktuelle Forschungsbeiträge aus Kommunikations- und Medienwissenschaft. (S. 119-131). Köln: Halem-Verlag

Kepplinger, H. M., & Maurer, M. (2000). Der Zwei-Stufen-Fluß der Massenkommunikation. Anmerkungen zu einer nie bewiesenen und längst überholten These der Wahlforschung. In: M. Klein, W. Jagodzinski, E. Mochmann & D. Ohr (Hrsg.), 50 Jahre Empirische Wahlforschung in Deutschland. Entwicklung, Befunde, Perspektiven, Daten. (S. 444-464). Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.

Webel, D. von, Kepplinger, H. M., & Maurer, M. (1999). Der Wahlkampf der SPD. In: E. Noelle-Neumann, H. M. Kepplinger, & W. Donsbach (Hrsg.), Kampa. Meinungsklima und Medienwirkung im Bundestagswahlkampf 1998. (S. 13-39). Freiburg i.Br.: Alber-Verlag.

Kepplinger, H. M., Maurer, M., & Roessing, T. (1999). Deutschland vor der Wahl. Eine Frameanalyse der Fernsehnachrichten. In: E. Noelle-Neumann, H. M. Kepplinger, & W. Donsbach (Hrsg.), Kampa. Meinungsklima und Medienwirkung im Bundestagswahlkampf 1998. (S. 78-107). Freiburg i.Br.: Alber-Verlag.

Kepplinger, H. M., Maurer, M., & Roessing, T. (1999). Die Kontrahenten in der Fernsehberichterstattung. Analyse einer Legende. In: E. Noelle-Neumann, H. M. Kepplinger, & W. Donsbach (Hrsg.), Kampa. Meinungsklima und Medienwirkung im Bundestagswahlkampf 1998. (S. 108-140). Freiburg i.Br.: Alber Verlag.

Kepplinger, H. M., Maurer, M., & Roessing, T. (1999). Vom Kompetenz- zum Machtverlust. In: E. Noelle-Neumann, H. M. Kepplinger, & W. Donsbach (Hrsg.), Kampa. Meinungsklima und Medienwirkung im Bundestagswahlkampf 1998. (S. 215-236). Freiburg i.Br.: Alber-Verlag.

Kepplinger, H. M., & Maurer, M. (1999). Der Nutzen erfolgreicher Inszenierungen. In: C. Holtz-Bacha (Hrsg.), Wahlkampf in den Medien – Wahlkampf mit den Medien. Ein Reader zum Wahljahr 1998. (S. 24-39). Opladen: Westdeutscher Verlag.

 

Rezensionen, Tagungsberichte & Zeitungsbeiträge

Maurer, M. (2017): Rezension zu Sünje Paasch-Colberg: Die Bedeutung politischer Themen im Wahlkampf. Publizistik, 62(4).

Maurer, M. (2013). Hans Mathias Kepplinger 70 Jahre. In: Publizistik, 58, 227-228.

Maurer, M. (2011). Rezension zu Daniela Floß “The impact of mass media on political support”. In: Publizistik, 56, 232-233.

Maurer, M. (2009). Rezension zu Christiane Lesmeister: „Informelle politische Kommunikationskultur. Hinter den Kulissen politisch-medialer Kommunikation“. In: Publizistik, 54, 460-461.

Maurer, M. (2009). Rezension zu Ulrich Sarcinelli/Jens Tenscher (Hrsg.), „Politikherstellung und Politikdarstellung. Beiträge zur politischen Kommunikation“. In: Publizistik, 54, 470-471.

Maurer, M. (2008). Rezension zu Armin Scholl/Rudi Renger/Bernd Blöbaum (Hrsg.), „Journalismus und Unterhaltung“. In: Message, 1/2008, 96.

Maurer, M. (2007). Rezension zu Tanjev Schultz: „Geschwätz oder Diskurs. Die Rationalität politischer Talkshows im Fernsehen“. In: Medien & Kommunikationswissenschaft, 55, 108-110.

Maier, J., Maier, M., Maurer, M., & Reinemann, C. (2005). Sieger nach Punkten. journalist 10, S. 34-35.

Gerhardt, R., Kepplinger, H. M., & Maurer, M. (2005, 31. März). Klimawandel. Die innere Pressefreiheit ist gefährdet, sagen Zeitungsredakteure. Frankfurter Allgemeine Zeitung, S. 40.

Kepplinger, H. M., & Maurer, M. (2002, 5. Dezember). Wer sich getäuscht fühlt, wählt eine andere Partei. Die Welt, S. 2.

Kepplinger, H. M., & Maurer, M. (2001, 7. Januar). Eigenverantwortung oder Anspruchsdenken? Mainzer Allgemeine Zeitung, S. 2.

Maurer, M. (2001). Communication research matters – Bericht von der 51. Jahrestagung der ICA in Washington D.C. In: Publizistik, 46, S. 331-333.

 

Forschungsberichte

Klimmt, C., Geber, S., Maurer, M., Oschatz, C., & Sülflow, M. (2017). Evaluation der Kampagnenfortsetzung 2013/2014 "Runter vom Gas!" Bremen: Fachverlag NW.

Klimmt, C., Maurer, M., & Baumann, E. (2014). Prozessevaluation der Kampagnenfortsetzung 2011-2012 "Runter vom Gas!" Bremen: Fachverlag NW.

Klimmt, C., & Maurer, M. (2012). Evaluation der bundesweiten Verkehrssicherheitskampagne „Runter vom Gas!“ Bremerhaven: Wirtschaftsverlag NW.

Maier, J., Maier, M., Reinemann, C., & Maurer, M. (2006). Wortlaut der Fernsehdebatte im Bundestagswahlkampf 2005 und ihre Wahrnehmung im Ost-West-Vergleich. Eine Dokumentation (Kaiserslauterer Beiträge zur Sozialforschung 3/2006). Kaiserlautern.

Maurer, M., & Reinemann, C. (2005). Bandenwerbung im Bruchwegstadion: Rezeptionswahrscheinlichkeiten und Wirkungen. Projektabschlussbericht für den 1. FSV Mainz 05. Mainz.

Maurer, M., Glaab, S. (2005). Die Zufriedenheit der Leser mit der Mitarbeiterzeitschrift b-intern. Projektabschlussbericht für die Bilfinger-Berger AG. Mainz.