Pablo Jost M.A.

seit 2014
Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur für Politische Kommunikation von Prof. Dr. Marcus Maurer am Institut für Publizistik der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

2013-2014
Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrbereich für empirische Methoden der Kommunikationswissenschaft von Prof. Dr. Marcus Maurer am Institut für Kommunikationswissenschaft der Friedrich-Schiller-Universität Jena

2010-2013
Masterstudium der Öffentlichen Kommunikation an der Friedrich-Schiller-Universität Jena, abgeschlossen mit der Masterarbeit "Politiker im #Neuland - Untersuchung der Kommunikation von Bundestagsabgeordneten auf Facebook"

2011-2013
wissenschaftliche Hilfskraft an der Professur für Kommunikationswissenschaft mit dem Schwerpunkt Ökonomie und Organisation der Medien am Institut für Kommunikationswissenschaft der Friedrich-Schiller-Universität Jena

2008-2013
Konzeption und Strategie bei den Goldenen Zwanzigern - studentische Agentur für Kommunikation in Jena

2007-2010
Bachelorstudium der Kommunikations- und Politikwissenschaft (Bachelor of Arts) an der Friedrich–Schiller-Universität Jena

2003-2007
Artwork und Kreation bei der KOM - Agentur für Marketing und Kommunikation in Stuttgart

 

Arbeitsschwerpunkte

  • Politische Kommunikation
  • Digitaler Medienwandel, insb. öffentliche Nutzerkommunikation
  • Medienwirkungsforschung, z.B. Persuasionsforschnung
  • Methoden der empirischen Kommunikationswissenschaft

 

Aktuelle und abgeschlossene Forschungsprojekte

 

Auszeichnungen

2020: Best Paper Award der DGPuK-Fachgruppe Rezeptions- und Wirkungsforschung für den Beitrag "How to get on Top. Wie Rationalität, (Un-)Höflichkeit und (In-)Zivilität in Facebook-Kommentaren auf deren Sichtbarkeit wirken." (mit Marc Ziegele)

2019: Best Paper Award der Newspaper and Online News Division der Association for Education in Journalism and Mass Communication (AEJMC) für den Beitrag "Responding to Online Disagreement Comments: It’s Not What You Say, But How You Say It." (mit Gina Masullo Chen, Teresa Naab, Martin Johannes Riedl und Marc Ziegele)

2017: Best Proposal der DGPuK-Fachgruppe Methoden für den Beitrag "Herausforderungen und Potenziale der Nutzung digitaler Beobachtungsdaten auf Facebook unter Berücksichtigung eigendynamischer Prozesse." (mit Pascal Jürgens und Frank Mangold)

2016: Best Paper Award der DGPuK-Fachgruppe Rezeptions- und Wirkungsforschung für den Beitrag „Nicht lustig. Kognitive und verhaltensbezogene Wirkungen von sachlicher und ironischer Kommentarmoderation als Reaktion auf inzivile Nutzerkommentare.“ (mit Marc Ziegele)

2014: Auszeichnung des Instituts für Kommunikationswissenschaft der Friedrich Schiller Universität Jena für die "beste Masterarbeit"

 

Mitgliedschaften

Deutsche Gesellschaft für Publizistik und Kommunikationswissenschaft (DGPuK)
International Association for Media and Communication Research (IAMCR)
International Communication Association (ICA)

 

Sonstige Tätigkeiten

Reviewertätigkeit für "Journal of Media Psychology", "Studies in Communication | Media", "Cyberpsychology, Behavior, and Social Networking", "Journalism Practice", "Social Science Computer Review" und "International Journal of Communication".
Gewählter Vertreter des akademischen Mittelbaus im Leitungsgremium des Instituts für Publizistik (seit 2016)